Darf natürlich nicht fehlen: Da Cimino

Lang kam nichts mehr. Und nach so einer langen Zeit kommt dann auch noch ein Hinweis auf etwas, das wahrscheinlich eh schon jede_r kennt. Trotzdem wird dafür jetzt ein Artikel geopfert, weil der Laden hier einfach nicht fehlen sollte. Es handelt sich um:daciDa Cimino in der Adalbertstraße. Die beste Pizzeria in Frankfurt und sowohl Vegetarier_innen, als auch Veganer_innen kommen hier auf ihre Kosten. Vegan ist zwar eigentlich nur das Pizzabrot (das aber aucch himmlisch schmeckt), aber die vegetarische Pizza lässt sich ohne Käse, dafür aber mit extra Zwiebeln/Spinat oder was auch immer auch wirklich  genießen! Die Pizzen werden im Holzofen gebackenen und sind unschlagbar – ob Käse oder nicht, man wartet ca. 5- 15 Minuten auf seine Pizza und kann sich auf die leckerste Pizza Frankfurts freuen.

Veröffentlicht unter Gute Orte, Vegan essen in Frankfurt am Main | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ofengemüse mit Kräuterjoghurt und Salat

Salat.Ofengemüse.SojatzatzikiBunt, ausgewogen, lecker und einfach. Und natürlich immer gut: Schmeckt nicht vegan 😉 !

für das Ofengemüse
4 Karotten
4-5 Kartoffeln
eine halbe Süßkartoffel
1 rote, 1 gelbe, 1 grüne Paprika
Champignons
frischen Rosmarin
Olivenöl
Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence, Chili

für den Kräuterjoghurt
2 kleine Provamel-Natur-Joghurt
1 Zehe Knoblauch
1 halbe Gurke (geraspelt)
TK Kräuter (Dill, Basilikum)
Pfeffer, Salz

für den Salat
2 Romana-Salatherzen
1 halbe Gurke
Pinienkerne
Balsamico, Senf, Olivenöl, Zucker, Kräuter
Salz, Pfeffer

Eigentlich liegt es ja ziemlich auf der Hand…Es kann kaum schief gehen! Für das Ofengemüse alles in Streifen schneiden (Kartoffeln dünn, Paprika, Pilze u.a. etwas grober) und auf ein mit Backpapier ausgestattetes Backblech legen. Dann mit viel Olivenöl, Rosmarin und Gewürzen ausstatten und ab in den Ofen. Keine Ahnung wie viel Grad und wie lange, am besten je nach Gefühl und Geschmack. Man sollte auf jeden Fall mindestens eine halbe Stunde einplanen.
Dann kann der Kräuterjoghurt gemacht werden. Dafür einfach die geraspelte Gurke (ohne das wässrige Innere) mit dem Sojajoghurt und mini klein gehacktem Knoblauch vermengen und die Kräuter und Gewürze dazugeben. Voìla.
Salat waschen, Gurken schneiden, easy. Für das Dressing Balsamico in ein Glas geben, eine Prise Zucker und einen TL Senf dazu geben und vermischen. Dann Öl und Kräuter, Salz und Pfeffer dazu und der Salat ist fertig.
Schmeck unglaublich gut und lässt sich gut an gemeinsamen Abenden mit Freund_innen servieren. You know what I mean! 😉

Veröffentlicht unter Selbstgemacht, Vegane Kocherei | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kann man mal machen… Aber am besten anders.

TachosLetztens so im Supermarkt: Oh ein Taco Kit. Das heißt Tacoshells, Gewürzmischung und Soße + eine Erklärung was noch gebraucht wird und wie sie zubereitet werden. Tacos sollte man auch mal gegessen haben, so mein Gedanke. Also gab es:

Tacoshells
Fertige scharfe Soße
Sojajoghurt (mit Knoblauch, Minze, etwas Koriander, Salz und Pfeffer)
grünen Salat
Tomaten
Eine selbst gemachte Seitanhacksoße mit Tomaten, Mais und Kidneybohnen (+ Gewürz aus dem Kit)

Wichtig und von uns vergessen: Die Tacoshells warm machen bzw später im Ofen überbacken oder so. Keine Ahnung wie es gelingt – für uns zumindest war nach dem ersten klar: Eine_r von uns muss los, um Dürüms zu kaufen :D… Mit den dazu gekauften Dürüms wurde das Ganze auf jeden Fall um Längen besser!
Fazit: Alles in allem als Abendessen vor der Glotze o.Ä. sehr zu empfehlen; auch mit Gästen natürlich ein Hit. Aber irgendwie müssen diese Tacoshells nicht sein.

Veröffentlicht unter Selbstgemacht | Kommentar hinterlassen

Rotes Linsendal

4.Advent.DalIn Zeiten der Erkältungen sind scharfe Gerichte mit Chili unverzichtbar.
Wer Linsen zu Hause hat, hat gewonnen. Einfach zuzubereiten und unheimlich lecker, dazu noch wärmend und gesund. Wir haben euch letztes Jahr schonmal ein Linsencurry präsentiert, aber wie damals schon geschrieben: Sie schmecken immer unterschiedlich, da man sie immer variieren kann.
Im heutigen Dal verarbeitet:

ca. 2 Tassen rote Linsen (mit warmem Wasser gut abwaschen)
1 rote Paprika
2 Karotten
2 kleine Kartoffeln
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
Ingwer (daumengroßes Stück)
1 Chilischote + Chilipulver
Cumin, Kurkuma, Currypulver, Salz, scharfes Paprikagewürz, Zucker

Wie oben angeführt müssen Linsen gut gewaschen werden. Dafür die Linsen einfach in ein engmaschiges Sieb schmeißen und mit warmem Wasser waschen.  Alle anderen Zutaten in kleine Würfel schneiden; Knoblauch, Ingwer und Chili zusammen hacken.
Öl in einer tiefen Pfanne oder einem Topf erzhitzen und Knoblauch, Ingwer und Chili hineingeben. Kurz andünsten, dann können die Ziebelstücke rein. Sind diese glasig werden Paprika, Karotten und Kartoffeln unterrühren und gut anbraten. Linsen dazugeben und mit Wasser auffüllen. Salz, Chilipulver und die restlichen Gewürze unterrühren. In der Zeit kann Reis aufgesetzt werden, wenn er als Beilage erwünscht ist.
Das Dal muss ordentlich köcheln, damit die Linsen sich so auflösen, dass eine cremige Konstistenz entsteht. Gut abschmecken. Fertig!

Veröffentlicht unter Selbstgemacht | Kommentar hinterlassen

Einfacher Zucchinikuchen

Zucchinikuchen.Advent3Das hört sich jetzt etwas seltsam an, ist aber wirklich lecker: Ein süßer Zucchinikuchen. Karottenkuchen kennen ja die meisten und was ihn, so wie auch den Zucchinikuchen ausmacht, ist seine Saftigkeit. Probiert’s aus; es lohnt sich.
Für einen Kuchen in Kasten- oder kleiner Springform braucht ihr

etwa 1/2 große Zucchini
175g Pflanzenöl (z.b. Rapsöl)
1 Pck. Backpulver
260g Mehl
100g Zucker
2-3 Pck. Vanillezucker
Prise Salz
1 TL Zimt
etwas Wasser oder Sojamilch, um den Teig aufzulockern
dunkle (Block-)Schokolade
ungesalzene Cashewnüsse

Zuerst die Zucchini fein raspeln und mit allen trockenen Zutaten in einer Rührschüssel vermengen. Dann Öl und anschließend Wasser/Sojamilch dazugeben (ca. 50ml), um eine dickflüssige, aber leicht fließende Konsistenz zu bekommen.
Den Teig in die eingefettete und bemehlte Kuchenform gießend und bei 180°C Umluft/200° C Ober-, Unterhitze für mindestens 45 Minuten backen. Mit einem langen Holzstäbchen die Probe machen ob er durch ist und ggf. weiterbacken (bleiben Teigstücke am Stäbchen hängen, ist der Kuchen noch nicht so weit).
Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kann er mit geschmolzener Schokolade übergossen und mit gehackten Cashewnüssen dekoriert werden.

Veröffentlicht unter Backstube, Vegane Kocherei | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Plädoyer für Abwechslung

5veggiestopurree

Denkt man an Püree, kommt einem meistens das  berühmte Kartoffelpüree in den Kopf. Aber warum immer nur die Kartoffel?
Da er gerade Saison hat, lag es nahe einen Kürbis dazu zu nehmen. Wir haben Kartoffeln und Hokkaidokürbis in etwa gleichgroße Stücke geschnitten und im gleichen Topf gekocht, bis beides weich war. Dann das Wasser abgießen, etwas Sojamilch oder -Sahne und Alsan oder Margarine dazugeben und ordentlich stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Nutmegs Kommentar dazu: „Der Vorteil davon ist, dass das Püree lowcarb ist“.  😀 Aha… Nebenbei schmeckt’s aber auch soo lecker!
Statt Kürbissen kann z.b. auch Rote Beete verwendet werden, dann wird der Brei rot.

Veröffentlicht unter Selbstgemacht | Kommentar hinterlassen

Rotes Kokos-Gemüse-curry mit Misonudeln

MOschmoschAngelehnt an ein Gericht, dass wir in einem Restaurant gegessen haben, haben wir heute ein leckeres asiatisches Gericht mit viel frischem Gemüse und Kokosmilch für euch. Das Besondere daran ist, dass Kürbis hier als saisonales Gemüse verwendet wird und dass nicht Reis, sondern Nudeln als Bei-/Einlage dienen. Da wir Kürbis noch nie zuvor in einer solchen Kombi gegessen haben, sind wir besonders begeistert gewesen, als es dann so lecker war. Ihr braucht für 2-3 Leute

1 Zwiebel (einmal halbieren, dann längs in Streifen schneiden)
1 Zehe Knoblauch (hacken)
ein paar Brokkolibäumchen
2-3 kleine Karotten (in Stifte geschnitten)
eine halbe Zuccchini (in Stifte geschnitten)
ein viertel Hokkaidokürbis (in dünne Streifen geschnitten)
ein paar Blätter Chinakohl
1 Hand voll Sojasprossen
1 Hand Sojageschnetzeltes
1 Dose Kokosmilch
2-3 TL rote Thaipaste
ca. 250 g. Misonudeln o.Ä.

1. Gemüse schnippeln
2. Sojageschnetzeltes in kochender Gemüsebrühe mit etwas Sojasoße, etwas Öl, einer Zwiebel und vielen Gewürzen kochen. Nach ca. 10 Min. in einem Sieb über der Spüle ausquetschen.
3. Sojageschnetzeltes in viel Öl anbraten. Auf einem seperaten Teller auf die Seite legen.
4. Einen Topf mit Wasser aufsetzen. Wenn’s kocht, Misonudeln dazu. Abgießen sobald sie durch aber bissfest sind.
5. In derselben Pfanne wie zuvor Öl erhitzen und zuerst Kürbis und Karotten andünsten. Dann Zwiebeln und Knoblauch dazugeben und nach und nach auch Zucchinistreifen und Brokkoli unterrühren. Mit ein wenig Wasser ablöschen. Als letztes noch Chinakohl und Sojasprossen dazugeben.
6. Kokosmilch mit Thaipaste vermengen. Wenn das Gemüse ordentlich angedünstet wurde und überwiegend gar ist kann die Kokosmilch-Pastenmischung dazu.
7. Das Ganze aufkochen und gut durchziehen lassen. Mit Salz, Zucker, Pfeffer, Curry und anderen gewünschten Gewürzen abschmecken.
8. In einem tiefen Teller eine Portion Misonudeln anrichten, die Soße darübergeben, sodass die Nudeln darin leicht schwimmen. Mit Sojaschnetzeln garnieren.
Finito!

Veröffentlicht unter Selbstgemacht | Kommentar hinterlassen